Massagen & Fußbäder

Fußmassage selbst gemachtWas viele nicht wissen: Verspannungen im Fuß können sich auf den ganzen Körper auswirken. Oft tauchen Schmerzen dann in Rücken oder Nacken auf. Für fast jedes Körperteil gibt es am Fuß eine Reflexzone. Wird diese stimuliert, entspannen sich nicht nur Ihre Füße, sondern auch Kopf, Rücken, Zwerchfell …

Der Igelball

Die bekannteste, autodidaktische Möglichkeit Ihre Füße zu massieren, ist die Igelball-Massage. Der etwa tennisballgroße Gummiball mit abgerundeten Spitzen kann fast überall zum Einsatz kommen. Einfach barfuß unter der Sohle hin und her rollen. Mal nur auf den Außenkanten, mal auf den Innenkanten. Ab und zu sollten Sie auch Ihr ganzes Gewicht auf den Igelball verlagern. Das fördert die Durchblutung und löst Verspannungen.

Wie Sie Ihre Füße selbst massieren

Wer sich etwas Zeit nehmen will, macht vor der Massage ein ausgedehntes Fußbad. Nehmen Sie danach eine entspannte Sitzhaltung ein und legen Sie Ihren linken Fuß auf das rechte Knie. Massageöl nicht vergessen.

  • Zuerst sind die Zehen dran. Von unten nach oben und vom kleinen zum großen Zeh kneten Sie die Zehen zwischen Daumen und Zeigefinger. Wiederholen Sie diesen Schritt mehrmals. Dem großen Zeh wird dann besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Nach dem Kneten kreisen Sie mit dem Daumen an Außen- und Innenseite entlang.
  • Wer möchte, kann nun jeden Zeh noch einmal zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und ihn leicht nach vorn ziehen. Das lockert die Gelenke.
  • Mit beiden Daumen massieren Sie nun auch die Fußsohle und die Fußaußenseiten und -innenseiten. Immer mit sanften, kreisenden Bewegungen.
  • Zum Abschluss streichen Sie den Fuß von den Zehen zur Sohle aus.
  • Danach ist der rechte Fuß dran.

Gönnen Sie Ihren Füßen nach der Massage noch ein wenig Ruhe. Also nich direkt wieder aufspringen und rumlaufen. Das entspannt Sie und Ihre Füße.

Fußbäder

Gutes kann so einfach sein: Eine Schüssel mit warmem Wasser, etwas Öl und dann zurück-
lehnen. Richtig gut riechen Lavendel- oder Rosmarinöle. Die wirken auch hervorragend bei immer kalten Füßen. Die Temperatur sollte zwischen 36° und 38° liegen, dann ist der Effekt
am größten. Fünf bis acht Minuten genügen oft, um den Alltag abzuwaschen.

Noch ein Tipp: Überall dort, wo der Fuß verstärkt belastet wird, bildet sich natürlicherweise Hornhaut. Wenn wir nur barfuß unterwegs wären, wäre das ein sinnvoller Selbstschutz. Im Schuh aber stört und drückt diese Haut. Ehe sich Folgeprobleme einstellen, sollten Sie überschüssige Hornhaut regelmäßig mit einem Hornhautentferner (Hobel, Feile etc.) abtragen. Das geht am besten nach einem angenehmen Fußbad. Anschließend die Füße eincremen – et voilà, warme, geschmeidige Füße und ein tolles Gefühl.

Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind und mehr über Massagen, Übungen und Pflege lesen möchten, empfehlen wir Ihnen unsere Seite zu Linderung.

Zum Seitenanfang