Der falsche Schuh

Sitzende Frau mit schmerzenden Füßen

Hallux valgus ist die am häufigsten auftretende Zehenfehlstellung des Menschen. Allein in Deutschland gibt es etwa 10 Mio. Betroffene. Etwa 75% davon sind Frauen. Körperliche Faktoren, wie eine genetische Veranlagung, Geschlecht, Alter und das Gewicht, spielen ebenso eine Rolle wie das Tragen falscher Schuhe. Fast immer geht ihm ein Spreizfuß voraus. Dabei spreizt sich der Mittelfuß durch Belastung nach außen und wird somit höher belastet. Ein schlecht verheilter Knochenbruch oder eine Gelenkentzündung sind ebenfalls Faktoren, die einen Hallux valgus fördern können.

Das Wichtigste zuerst: Es gibt keine grundlegend falschen Schuhe. Es geht vielmehr darum, ein gesundes Mittelmaß zu finden. Das heißt: Spitze Schuhe oder Schuhe mit Absätzen sind ok, solange sie nicht täglich getragen werden. Aber warum sind besonders feminine Schuhe so problematisch?

Spitze Schuhe

Bei spitzen Schuhen fehlt den Zehen schlichtweg der nötige Spielraum. Sie haben keinen Platz, um ihre gesunde Zehenstellung beizubehalten. Oft ist auch die Bewegungsfreiheit nach oben eingeschränkt. Die Zehen passen sich der engen Form der Schuhspitze an.

Hohe Absatzschuhe

Die Druckverteilung wird bei Absätzen ab 3 cm auf den Vorderfuß verlagert. Er trägt somit den Großteil des Körpergewichts. Das begünstigt die Entwicklung eines Spreizfußes, was zu Hallux valgus führen kann. Durch die erhöhte Fußhaltung werden die Zehen in die Schuhspitze gedrückt und sind einer sehr hohen Belastung ausgesetzt.

Zu kleine Schuhe

Zu kleine oder zu enge Schuhe pressen den Fuß in eine vordefinierte Position. Den Zehen fehlt der notwendige Bewegungsfreiraum. Sind die Schuhe außerdem aus wenig dehnbaren Materi-
alien, haben Fuß und Zehen keine Chance, ihre natürliche Form beizubehalten.

Zum Seitenanfang